Murphys John Lennon -black -geb. 06.12.2004 - † 27.07.2017 -

Servus Lennie!

Nun haben wir unseren Lennie über die Regenbogenbrücke gehen lassen müssen, damit er im Katzenhimmel zusammen mit unserem Little Balus Merlin wieder ein unbeschwertes Katzenleben führen kann.

 

In den letzten Tagen hatten sich trotz aller tierärztlicher Bemühungen seine Beschwerden so verschlimmert, dass sein Blick uns zeigte: es ist soweit. Schon seit Jahren hatte er Probleme mit der Bauchspeicheldrüse, sich aber immer wieder durchgekämpft. Doch nun war er des Kämpfens überdrüssig.. Wir sind sehr traurig..

 

Gesehen haben wir ihn zum ersten Mal im Alter von 6 Tagen, wie er sich auf der Hand seiner Züchterin Anja Schormann rekelte: Ein kleines schwarzes Katzenbaby mit einem Gewicht von gerade mal 200 Gramm! Wir mussten uns bis Mitte März 2005 hinfreuen, bis er endlich bei uns einziehen durfte. Dort huschte er erst einmal unters Sofa und wurde einen Tag lang nicht mehr gesehen. Am nächsten Tag kam er ausgerechnet dann heraus, als im Fernsehen ein Spiel von Borussia Mönchengladbach lief. Ein unumgänglicher Torschrei unserer Familie ließ ihn sofort wieder unterm Sofa verschwinden. In den folgenden Jahren bei uns hat er sich aber sehr gut in unser Familienleben eingewöhnt, ja, er liebte es. So gerne ließ er sich von uns streicheln. Dabei stupste er uns immer vorsichtig mit seiner schwarzen Nase an, bis wir ihn ausgiebig hinter den Ohren kraulten.

 

Auch mit unseren anderen Fellnasen kam er gut aus. Seine große Liebe war dabei aber immer unsere Katinka, mit der er auch einen Wurf zusammen hatte. Auch nach seiner Kastration waren sie weiterhin ein Paar...

 

Über 12 Jahre war der kleine Beatle ein Mitglied unserer Familie. Dementsprechend groß ist die Lücke, die sein Weggang gerissen hat.

 

 

Lennie, wir vermissen dich...!!!


So sieht ein Kämpfer aus!

John Lennon ist ein Kämpfer. Und das ist gut so. Er hat eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung.. Vor ein paar Tagen sah es nicht gut aus. Doch nun sind die Lebensgeister wieder erwacht. Wir hoffen, dass es bei ihm mit den Medikamenten und der Diät weiter bergauf geht.